Umschulung oder Ausbildung? – COMCAVE.COLLEGE® Magazin

Ihre Favoriten

Ihre Favoritenliste ist leer

Kurs auswählen > merken > jederzeit aufrufen

Was ist der Unterschied zwischen einer Ausbildung und einer Umschulung?

Comcave College GmbH
Frau macht Notizen in einem Block

Das Wichtigste in Kürze

  • Der wichtigste Unterschied zwischen einer Umschulung und einer Ausbildung liegt in der Dauer. Eine Umschulung ist wesentlich kürzer.
  • Die wichtigste Gemeinsamkeit ist der Abschluss. Dieser ist bei beiden Wegen derselbe.
  • Eine zweite Ausbildung oder Umschulung kann aus gesundheitlichen Gründen notwendig sein. Manchmal hat der erlernte Beruf aber auch schlichtweg keine Perspektive mehr.
  • Findet die schulische Umschulung bei einem zertifizierten Anbieter statt, können die Kosten von der Arbeitsagentur oder dem Jobcenter übernommen werden.

Umschulung oder Ausbildung – Ziel ist immer ein Berufsabschluss

Ein anerkannter Ausbildungsabschluss gilt in den meisten Branchen und Berufen als Fundament für ein erfolgreiches Berufsleben. Folglich sollten Arbeitnehmer durch eine ordentliche Ausbildung oder Umschulung versuchen, einen solchen Abschluss zu erreichen.

Ob Umschulung oder Ausbildung – das Ziel beider Wege ist immer eine abgeschlossene Berufsausbildung. Bei beiden Ausbildungswegen ist der Abschluss identisch. Sie haben also dieselben Vorteile, wenn Sie einen Abschluss mit einer Umschulung statt einer Ausbildung erreichen.

Der wichtigste Unterschied zwischen Ausbildung und Umschulung

Im Grunde ist eine Umschulung eine Ausbildung, die zeitlich stark verkürzt stattfindet. Sie erlernen also einen neuen Beruf in weitaus kürzerer Zeit, als dies bei einer normalen Ausbildung der Fall ist. Ein großer Vorteil der Zeitersparnis im Rahmen einer Umschulung ist vor allem, dass Sie schneller wieder in ein geregeltes Berufsleben einsteigen und Ihren Lebensunterhalt selbst bewerkstelligen können.

Ein weiterer Unterschied zwischen einer Ausbildung und einer schulischen Umschulung liegt in der Gewichtung von Theorie und Praxis. Während bei einer klassischen Ausbildung die praxisbezogene Tätigkeit überwiegt, wird eine schulische Umschulung zum größten Teil theoretisch absolviert. Nichtsdestotrotz sind bei diesen Umschulungen auch Betriebspraktika vorgesehen, in denen praktische Kenntnisse und Fertigkeiten erlernt und gefestigt werden.

Auch die Beweggründe zwischen beiden Ausbildungswegen unterscheiden sich. Eine Umschulung kommt meist dann in Betracht, wenn zum Beispiel ein bereits erlernter Beruf aufgrund von Krankheit oder aussichtsloser Arbeitsmarktsituation nicht mehr ausgeführt werden kann. Wenn Sie beispielsweise einen Handwerksberuf über mehrere Jahrzehnte ausgeführt haben, aber körperlich nicht mehr in der Lage sind, diesen auszuführen, ist eine Umschulungsmaßnahme sinnvoll. Sie können in diesem Fall zum Beispiel eine Umschulung im kaufmännischen Bereich oder in der Mediengestaltung absolvieren, für dessen berufliche Ausführung keine starke körperliche Betätigung erforderlich ist.

Voraussetzungen für eine Umschulung mit finanzieller Unterstützung

Grundsätzlich können Sie jederzeit eine zweite Ausbildung oder Umschulung anstreben und sich schulisch oder dual umschulen lassen. Allerdings gibt es oft keine oder nur eine sehr geringe Vergütung. Daher lassen sich die meisten Umschüler, wenn sie ihren Beruf wechseln möchten, staatlich unterstützen. Dazu müssen Sie allerdings arbeitslos oder akut von Arbeitslosigkeit bedroht sein.

Im Normalfall erfolgt eine Umschulung oder weiterführende Ausbildung in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit. Wenn Sie darlegen können, warum eine Umschulung bei Ihnen sinnvoll ist, übernimmt die Agentur die Kosten und sichert zudem über das Arbeitslosengeld Ihren Lebensunterhalt.

Warum Umschulung machen und neu anfangen?

Ein weiterer Grund ist der strukturelle Wandel des Arbeitsmarktes. Einige Berufe werden mit der Zeit nicht mehr gebraucht und die Aussichten auf dem Jobmarkt sind schlecht. Bevor Sie sich jahrelang umsonst bemühen, könnten Sie daher lieber eine Umschulung in Betracht ziehen.

Wie sicher ist Ihr Beruf? Die Digitalisierung bringt unser Arbeitsleben ziemlich durcheinander. Viele Berufe werden automatisiert, andere entstehen neu. Die Website der Arbeitsagentur gibt Aufschluss darüber, ob Ihr Job möglicherweise in Zukunft von einem Roboter übernommen wird. Dann bietet sich eine Umschulung oder eine alternative Ausbildung an.

Externenprüfung, Ausbildung oder Umschulung bei COMCAVE

In spezialisierten Schulen erlernen Sie die neuen Inhalte durch theoretische und praktische Übungen. Bei COMCAVE sind Betriebspraktika ein fester Bestandteil der Umschulungen.

Anerkannte, zertifizierte Anbieter wie COMCAVE helfen Ihnen optimal bei der Umschulung oder Vorbereitung zur Externenprüfung. Die Maßnahmen lassen sich problemlos durch einen Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit fördern. Profitieren Sie von erfahrenen Dozenten und einer hohen Erfolgsquote unserer Teilnehmer.

Umschulung per Fernlehre: COMCAVE bietet sämtliche Umschulungen auch als bequeme und flexible Telelearning-Kurse an. Kombinieren Sie Fernlehre und Präsenzunterricht oder lernen Sie frei von zu Hause aus. Nutzen Sie das virtuelle Klassenzimmer und vielseitige E-Learning-Inhalte.

Kurz und knapp: Umschulung oder Ausbildung

Anders als eine klassische Ausbildung ist eine Umschulung für Personen gedacht, die sich aus verschiedenen Gründen umorientieren wollen. Eine Umschulung führt zum selben Berufsabschluss wie eine normale Ausbildung. Sie ist aber wesentlich kürzer und bietet neben der schulischen Ausbildung oft ein Berufspraktikum, in denen praktische Kenntnisse und Fertigkeiten erlernt werden können. Arbeitslose können sich die Umschulung von der Agentur für Arbeit fördern lassen. Bei einigen Anbietern lassen sich Umschulungen sogar von zu Hause aus per Telelearning absolvieren.

Zurück zur Themenwelt