Ihre Favoriten

Ihre Favoritenliste ist leer

Kurs auswählen > merken > jederzeit aufrufen

Weiterbildung steuerlich absetzen: Holen Sie sich Ihr Geld zurück

Comcave College GmbH

Weiterbildung steuerlich absetzen: Die Grundvoraussetzungen

Grundsätzlich ist das Finanzamt sehr kulant, wenn es darum geht die Kosten einer beruflichen Fortbildung geltend zu machen. Die Kosten werden dabei einfach in der jährlichen Steuererklärung als Werbungskosten angegeben. Allerdings müssen einige grundlegende Voraussetzungen erfüllt sein, damit Sie die Weiterbildung steuerlich absetzen können.

Folgende berufliche Weiterbildungen werden in der Regel anerkannt:

  • Fortbildung im ausgeübten Beruf (Workshops, Seminare, Spezialisierungen, etc.)
  • Weitere Ausbildung oder Studium nach abgeschlossener Erstausbildung
  • Aufbau- oder Zweitstudium
  • Umschulung

Sollen die kompletten Kosten abgesetzt werden, ist es wichtig, dass die berufliche Veranlassung deutlich überwiegt. Je näher die Inhalte der Weiterbildung an Ihrer Tätigkeit sind und je einfacher die Veranlassung nachvollziehbar ist, desto eher werden die Kosten in voller Höhe anerkannt. Falls ein Teil der Weiterbildung eher privaten Charakter hat, können Sie immer noch einen anteiligen Werbekostenabzug vornehmen.

Weiterbildung steuerlich absetzen: Beispiele für berufliche Veranlassung

  • Ein Manager belegt einen Kurs in Mitarbeiterführung und Kommunikation.
  • Eine Übersetzerin eignet sich Spezialvokabular in einer Fremdsprache an.
  • Ein Techniker lässt sich an einer Spezialmaschine schulen.
  • Eine Software-Entwicklerin nimmt an einem fachspezifischen Kongress teil.
  • Ein Außendienstmitarbeiter nimmt an einem Verkaufstrainings-Workshop teil.

Beispiele für Weiterbildungen mit privatem Charakter:

  • Der Manager belegt einen Modellbaukurs.
  • Die Übersetzerin nimmt an einem Foto-Workshop teil.
  • Der Techniker schnuppert im Urlaub in eine Produktion rein.
  • Die Software-Entwicklerin macht einen Französisch-Kurs.
  • Der Außendienstmitarbeiter besucht einen Tanzkurs.

Unspezifische Weiterbildung absetzen – geht das?

Damit Sie die Weiterbildung steuerlich absetzen können, sollten Sie schon bei der Auswahl der Maßnahme auf ein passendes Thema achten. Prüfen Sie daher vorab, ob die vermittelten Inhalte auch für Außenstehende, zum Beispiel für die Mitarbeiter beim Finanzamt, zu Ihrer Berufstätigkeit passen.

Bei sehr allgemeinen und fachlich unspezifischen Themen wie Persönlichkeitsentwicklung oder Selbstverwirklichung kann es Probleme geben, wenn Sie diese als Weiterbildung absetzen möchten. Hier benötigen Sie eine sehr gute Begründung, wie die Inhalte der Weiterbildung Sie beruflich konkret weiterbringen.

Beispiel: Sie arbeiten als Programmierer in einem Team aus Spezialisten. Fachlich sind Sie extrem gut. Allerdings fehlt Ihnen Erfahrung im Umgang mit Ihren Kollegen, da Sie bisher nur selbstständig gearbeitet haben. Eine Weiterbildung zur Persönlichkeitsentwicklung, die Ihre Teamfähigkeit verbessert, kann hier Abhilfe schaffen. Wenn Sie dies gut begründen können, ist es möglich, dass Sie die Weiterbildung steuerlich absetzen können.

Belege sammeln und die Weiterbildung steuerlich absetzen

Wird die Fortbildungsmaßnahme als beruflich veranlasst anerkannt, können Sie nahezu alle Kosten, die in Zusammenhang mit der Maßnahme stehen, als Werbungskosten in der Steuererklärung angeben. Im Gegensatz zu den Kosten einer Erstausbildung gibt es bei den Werbungskosten für berufliche Weiterbildung keine jährliche Höchstgrenze.

Kosten für die Weiterbildung absetzen

Zu den offensichtlichen Kosten, die Sie bei einer Weiterbildung steuerlich absetzen können, gehören zum Beispiel:

  • Gebühren für Seminare, Workshops oder Lehrgänge
  • Studiengebühren bei einem Zweit- oder Aufbaustudium
  • Zulassungs- und Prüfungsgebühren
  • Schulgeld
  • Honorare

Neben den Teilnahmegebühren für den Kurs, das Seminar oder den Workshop gehören aber auch Reisekosten oder benötigte Arbeitsmaterialien zu den Kosten der Weiterbildung, die steuerlich absetzbar sind.

Kosten für Arbeitsmittel absetzen

Bei den Arbeitsmitteln ist all das abzugsfähig, was extra für die Weiterbildung angeschafft werden muss. Insbesondere bei einer Umschulung, einer weiteren Ausbildung oder einem Zweitstudium können hierbei große Ausgaben zusammenkommen, zum Beispiel für:

  • Bücher, Ausdrucke und E-Books
  • Schreibtisch inklusive Ausstattung
  • Regal für Bücher oder Rollcontainer für Akten
  • Diktiergerät, Schreibwaren
  • Berufskleidung
  • Spezifische Hilfs- und Arbeitsmittel

Zusätzliche Kosten für PC, Laptop, Internet und Telefon

Je nach Art der Weiterbildung und benötigtem Equipment können unter Umständen auch die Kosten für einen neuen Laptop oder PC sowie die monatlichen Telefon- und Internetkosten anteilsmäßig angegeben werden. Anschaffungskosten für PC oder Laptop müssen allerdings ab einem Nettokaufpreis von über 410 € auf drei Jahre verteilt werden. Für Telefon und Internet kann in vielen Fällen eine monatliche Pauschale von 20 € angesetzt werden.

Kurz und knapp: Weiterbildung steuerlich absetzen

Weiterbildungen, die einen engen beruflichen Bezug haben, können in den allermeisten Fällen in voller Höhe steuerlich geltend gemacht werden. Bei nicht ganz klarer beruflicher Veranlassung ist in vielen Fällen immerhin ein Teilabzug möglich. Wenn Sie die Weiterbildung steuerlich absetzen, reduzieren sich die tatsächlichen Kosten der Maßnahme spürbar.

Zurück zur Themenwelt

Um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, verwenden wir auf unserer Website Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website comcave.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.