Ihre Favoriten

Ihre Favoritenliste ist leer

Kurs auswählen > merken > jederzeit aufrufen

Lohnt sich die Umschulung bei Arbeitslosigkeit?

Comcave College GmbH

Das Wichtigste in Kürze:

  • Eine Umschulung bei Arbeitslosigkeit ist möglich, wenn Ihr Beruf nicht mehr zukunftsfähig ist, in Ihrer Region nicht nachgefragt wird oder Sie ihn aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausüben können.
  • Eine Umschulung in einen zukunftssicheren Job ist eine gute Möglichkeit, der Arbeitslosigkeit zu entgehen und sich finanziell abzusichern.
  • Es gibt die schulische, die duale oder die überbetriebliche Umschulung, die alle ihre Vor- und Nachteile mit sich bringen.
  • Eine Umschulung bei Arbeitslosigkeit kann durch einen Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit oder durch andere Träger finanziert werden. Dann allerdings müssen Sie die Maßnahme mit Ihrem Sachbearbeiter besprechen und gut argumentieren.

Ziele der Umschulung bei Arbeitslosigkeit

Das oberste Ziel einer Umschulung bei Arbeitslosigkeit ist stets die Arbeitslosigkeit schnellstmöglich zu beenden und weitere beschäftigungslose Phasen vorzubeugen. Das geht am besten mit einem Beruf, der gefragt und zukunftssicher ist. Daher sollten Sie sich bei jeder Umschulung den Zielberuf vorab genau anschauen.

Das sieht auch die Agentur für Arbeit so. Gefördert werden daher vor allem Umschulungen, die nicht nur gut zum Interessenten passen, sondern die auch langfristig eine gute Perspektive bieten. Durch den rasanten Wandel der digitalen Transformation sind viele Berufe mittlerweile unsicher, wobei sich auch neue Jobs etablieren und Chancen entstehen.

Zukunftssichere Umschulungen bei Arbeitslosigkeit

Viele Branchen und Berufszweige bieten vielfältige und interessante Möglichkeiten, sich beruflich neu zu orientieren. Die momentane Nachfrage nach Fachkräften sowie die langfristigen Perspektiven spielen dabei die Hauptrolle. Derzeit herrscht vor allem in den Bereichen IT und Maschinenbau/Technik eine hohe Nachfrage. Umschulungen in diesen Bereichen werden oft gefördert.

Langfristig gesehen, gibt es jedoch viele Berufe, die sich für eine Umschulung bei Arbeitslosigkeit eignen. Je kreativer und individueller ein Job ist, desto weniger wird er von der Automatisierung betroffen sein. Kaufmännische Berufe wie im E-Commerce und in der Immobilienbranche oder auch Berufe im Marketing sowie in der Pflege gelten als zukunftssicher.

Schulische, duale oder überbetriebliche Umschulung?

Wenn Sie eine Umschulung bei Arbeitslosigkeit durch das Jobcenter oder die Arbeitsagentur gefördert bekommen, handelt es sich meist um eine schulische oder duale Umschulung. Eine weitere Variante ist die überbetriebliche Umschulung.

Art der Umschulung  

Schulische Umschulung

  • Findet größtenteils in der Berufsschule statt
  • Umfasst meist mehrere Praxisphasen
  • Kein Ausbildungsgehalt
  • Schulgeld wird erhoben (kann vom Träger übernommen werden)

Duale Umschulung

  • Findet teils in der Berufsschule und teils in einem Unternehmen statt
  • Sehr praxisnah
  • Festes Ausbildungsgehalt (wird bei Bezug von ALG II als Einkommen angerechnet)

Überbetriebliche Umschulung

  • Lehrgänge finden bei privaten Bildungsträgern statt
  • Inhalte teils auch online abrufbar
  • Maßnahmen können durch Bildungsgutscheine finanziert werden

Bei Bildungsanbietern wie COMCAVE können Sie Umschulungen bei Arbeitslosigkeit zudem ortsunabhängig via Telelearning absolvieren und bleiben so weiterhin flexibel. Unsere Dozenten verfügen über langjährige Praxiserfahrung und bereiten Sie bestens auf Ihre IHK-Prüfung vor.

Voraussetzungen der Umschulung: Arbeitsamt entscheidet

Wenn Sie eine Umschulung anstreben und dabei die finanzielle Unterstützung der Arbeitsagentur oder des Jobcenters benötigen, sollten Sie von Anfang an mit dem jeweiligen Sachbearbeiter kooperieren. So unbehaglich sich die Arbeitslosigkeit auch anfühlt – die Vermittlungskräfte und Sie haben dasselbe Ziel: Sie wieder zurück in das Arbeitsleben bringen.

Um eine Umschulung bei Arbeitslosigkeit gefördert zu bekommen, sollte der Zielberuf klug gewählt sein. Zudem sollten Sie sich motiviert und zuvorkommend zeigen. Die Umschulung sollte auf Ihrer eigenen Initiative beruhen und nicht als erzwungene Maßnahme wahrgenommen werden.

Begründen Sie Ihren Wunsch nach einer Umschulung bei Arbeitslosigkeit mit den aussichtsreicheren Zukunftsperspektiven im neuen Job oder mit Ihrer Berufsunfähigkeit aufgrund gesundheitlicher Einschränkungen. Bedenken Sie aber stets: Die Förderung einer Umschulung bei Arbeitslosigkeit ist eine Ermessensfrage des Kostenträgers. Es besteht kein grundsätzlicher Rechtsanspruch darauf.

Übernahme der Umschulungskosten

In den meisten Fällen wird eine Umschulung bei Arbeitslosigkeit durch einen sogenannten Bildungsgutschein finanziert. Wenn Sie arbeitslos oder von Arbeitslosigkeit bedroht sind und eine Umschulung Ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt verbessern würde, werden Sie als förderungswürdig eingestuft. Ihre persönliche Eignung und Motivation spielt dabei, wie oben schon erwähnt, ebenfalls eine wichtige Rolle.

Die Agentur für Arbeit oder das Jobcenter übernehmen neben den eigentlichen Lehrgangskosten in der Regel auch folgende Kosten:

  • Fahrtkosten zur Ausbildungsstätte
  • Kinderbetreuungskosten
  • Kosten für auswärtige Unterbringung und Verpflegung

Neben dem Bildungsgutschein gibt es noch weitere Möglichkeiten, eine Umschulung bei Arbeitslosigkeit von staatlicher Seite fördern zu lassen. Dazu gehören unter anderem:

  • Die Rehabilitationsförderung durch die Rentenversicherung, wenn Sie Ihren erlernten Beruf aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausüben können.
  • Die Förderung durch die gesetzliche Unfallversicherung, falls die Umschulung eine Folge der Berufsunfähigkeit eines Arbeitsunfalls oder einer berufsbedingten Krankheit ist.
  • Die Förderung durch den Berufsförderungsdienst der Bundeswehr.
  • Förderungen durch Schüler-BAföG oder Bildungskredite.

Arbeitsuchend: Umschulung direkt beantragen

Entgegen der landläufigen Meinung können nicht nur Arbeitslose eine Umschulung beantragen. Sie können den Antrag auch schon stellen, wenn Sie arbeitsuchend sind. Das bedeutet, dass Sie in absehbarer Zeit arbeitslos werden, momentan aber noch in einer Anstellung sind.

Um die Zeit der bevorstehenden Arbeitslosigkeit möglichst kurz zu halten, sollte die Maßnahme zeitnah beantragt und angetreten werden. Hiermit können Sie ebenfalls Pluspunkte bei Ihrem Sachbearbeiter der Arbeitsagentur sammeln. Dieser prüft, ob Sie direkt im Anschluss an Ihre Beschäftigung eine Umschulung beginnen können – etwa, wenn Ihr alter Job zu wenige Aussichten hat oder Sie aus gesundheitlichen Gründen einen anderen Beruf erlernen möchten.

 

Kurz und knapp: Umschulung bei Arbeitslosigkeit

Wenn Sie in Ihrem bisherigen Beruf keine Perspektive mehr sehen oder ihn aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausüben können, lohnt sich eine Umschulung. In Absprache mit der Agentur für Arbeit oder dem Jobcenter können Sie einen aussichtsreicheren Beruf erlernen und sich die Umschulung durch einen Bildungsgutschein oder andere Förderungen finanzieren lassen.

Zurück zur Themenwelt

Um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, verwenden wir auf unserer Website Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website comcave.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.