Ihre Favoriten

Ihre Favoritenliste ist leer

Kurs auswählen > merken > jederzeit aufrufen

Veränderungen der Arbeitswelt – worauf müssen sich Arbeitnehmer vorbereiten?

Comcave College GmbH
Frau arbeitet zufrieden mit Roboterarm und lacht

Das Wichtigste in Kürze:

  • Die Veränderungen der Arbeitswelt sind bereits heute spürbar und werden sich in naher Zukunft noch deutlich verstärken.
  • Robotertechnik, Automationssoftware und vernetzte Systeme machen manuelle Arbeiten mehr und mehr obsolet – mit Folgen für viele Berufe.
  • Zugleich wird menschliche Arbeit immer spezifischer – zudem freier und flexibler. Statt starrem Büroalltag arbeiten wir nun in agilen Teams, vernetzt durch das Web.
  • Um den Veränderungen der Arbeitswelt entgegenzutreten, müssen Sie fachlich und bezüglich Ihrer Soft Skills vorsorgen – etwa durch Weiterbildungen und neue Qualifikationen.

Diese Veränderungen in der Arbeitswelt stehen an

Wenn wir von Veränderungen der Arbeitswelt sprechen, meinen wir vor allem die Veränderungen, die sich aus dem technologischen Fortschritt ergeben. Natürlich gibt es viele weitere Faktoren, etwa den demografischen Wandel, Migration oder auch Klimaveränderungen. Doch die technologischen Innovationen sind es, die unsere Arbeitswelt am meisten verändern werden.

Die Veränderungen der Arbeitswelt betreffen vornehmlich zwei Dinge. Einmal geht es um den Wegfall bestimmter manueller Tätigkeiten durch Robotik sowie das Entstehen neuer Berufsbilder zu Design und Wartung der Roboter. Zum anderen verändert sich die Art, wie wir in diesen neuen Berufen arbeiten – weg von Nine to Five im Büro, hin zu virtuellen Teams und Remote Work.

Veränderungen der Arbeitswelt durch die digitale Transformation

Vorbei sind die Zeiten, in denen man morgens zur Arbeit ging und abends heimkehrte, das Wochenende frei hatte und die Abläufe starr und durchgeregelt waren. Veränderungen in der Arbeitswelt haben diese traditionellen Systeme aufgebrochen und merklich gewandelt.

Flexibilität, Autonomie und lösungsorientierte Selbstständigkeit sind heute das A und O in vielen Berufen und Branchen. Die Folge sind häufige Berufswechsel, projektbezogenes Freelancing und oft auch weniger Sicherheit. Dafür haben viele Mitarbeiter eine wesentlich freiere Zeiteinteilung, arbeiten von zuhause oder vom Strand aus und verfügen über eine stabilere Work-Life-Balance.

Möglich gemacht wird diese neuartige Form zu arbeiten, vor allem von den immer höheren, schnelleren und zuverlässigeren Datentransferraten, einer flächendeckenden Internetanbindung und modernen Software Tools, die das Arbeiten über Kontinente und Zeitzonen hinweg möglich machen.

Die neue Arbeitswelt braucht besondere Fähigkeiten, die über die fachliche Qualifikation hinausgehen. Dazu gehört Selbstdisziplin und Organisationstalent, aber auch Teamfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit und interkulturelle Kompetenz

Veränderungen der Arbeitswelt durch Robotertechnik und Automation

Eine ganz andere Art der Veränderung geschieht parallel durch die zunehmende Automation vieler Prozesse. Ganze Branchen werden sich in den kommenden Jahren mehr und mehr auf Software-Roboter und automatisierte Abläufe verlassen. Manuelle menschliche Arbeit wird in den Hintergrund rücken.

Gleichzeitig werden neue gefragte Berufe entstehen, die sich mit dem Design, der Wartung und der Bedienung maschineller Arbeitskräfte beschäftigen. Gerade im IT-Bereich herrscht schon heute Fachkräftemangel. Dieser könnte sich in Zukunft noch verschärfen, wobei in anderen Bereichen jedoch gleichzeitig ein Überangebot an Arbeitskräften herrschen wird.

Bei der Kalkulation der Anzahl wegfallender und neu entstehender Jobs durch die Veränderungen der Arbeitswelt schwanken die Prognosen deutlich. Manche Studien sagen große soziale Krisen voraus, andere sehen die Digitalisierung als Jobmotor. Viel wichtiger ist die Frage, welche Jobs konkret gefährdet sind.

Wie Sie sich richtig auf die Veränderungen der Arbeitswelt vorbereiten

Bei der Beurteilung der Risikofaktoren für den Wegfall von Arbeitsplätzen kommt es vor allem auf folgende Dinge an: Art der Arbeit, Ausbildung und Spezialisierung. Je spezieller, qualifizierter und individueller Sie ausgebildet sind und je anspruchsvoller Ihr Beruf ist, umso besser vorbereitet sind Sie auf die Veränderungen der Arbeitswelt.

Eine wichtige und sehr wirksame Art, sich auf die Veränderungen der Arbeitswelt vorzubereiten, sind Weiterbildungen. In den meisten Berufen kann man sich durch weitere Qualifikationen einen Vorteil verschaffen. Je individueller und besser Sie qualifiziert sind, umso wertvoller werden Sie für Unternehmen – allen Automatisierungsbemühungen zum Trotz.

Weiterbildungen eignen sich aber nicht nur für die Aneignung fachlicher Fertigkeiten. Auch die sogenannten Soft Skills sind wichtig, um sich für die Arbeitswelt 4.0 vorzubereiten. Eine neue Sprache, Techniken der Selbstorganisation oder Führungsqualitäten in virtuellen Teams bringen Ihnen Vorteile bei der Besetzung der Jobs von morgen.

Kurz und knapp: Veränderungen der Arbeitswelt

Die Arbeitswelt unterliegt drastischen Veränderungen, deren Auswirkungen immer deutlicher spürbar werden. Immer mehr Arbeitsprozesse werden automatisiert, Berufszweige schrumpfen und neue entstehen. Die Veränderungen der Arbeitswelt betreffen auch die Art, wie wir arbeiten. Orts- und zeitunabhängige Projektteams, die autonom agieren, ermöglichen eine nie dagewesene Flexibilität sowie die engere Verzahnung von Business und Privatleben. Wer sich auf die vielfältigen Veränderungen der Arbeitswelt einstellen will, muss durch Wissen punkten. Das gelingt beispielsweise durch fachliche Weiterbildungen oder das Aneignen neuer Soft Skills.

Zurück zur Themenwelt