Ihre Favoriten

Ihre Favoritenliste ist leer

Kurs auswählen > merken > jederzeit aufrufen

6 Strategien für Ihre Gehaltsverhandlung im Vorstellungsgespräch

Comcave College GmbH

Das Wichtigste in Kürze:

  • Bleiben Sie während des ganzen Gesprächs souverän und selbstsicher, jedoch weder arrogant noch ängstlich.
  • Bereiten Sie sich auf das Gespräch vor. Sammeln Sie Informationen zum Unternehmen und zur Stelle und legen Sie eine persönliche Gehaltsuntergrenze fest.
  • Überzeugen Sie mit Qualifikationen und Fähigkeiten. Sprechen Sie das Thema Geld nicht von selbst an, sondern überlassen Sie dem Arbeitgeber den ersten Schritt.
  • Streben Sie ein adäquates Gehalt an. Seien Sie weder zu gierig noch zu genügsam. Lassen Sie vor allem Vorsicht walten, wenn Sie aus der Arbeitslosigkeit kommen.

1. Der Gesprächsverlauf bestimmt die Aussicht auf Erfolg

In der Regel kommt es erst am Ende des Vorstellungsgesprächs zur Gehaltsverhandlung. Wenn das Gespräch bis dahin gut verlaufen ist, zahlt sich das auch beim Thema Gehalt aus. Konzentrieren Sie sich also zunächst voll und ganz auf den Job, Ihre Stärken und wie Sie dem Unternehmen weiterhelfen können.

Bereiten Sie sich deshalb unbedingt ausführlich auf das Gespräch vor. Sammeln Sie Informationen zum Unternehmen, zur Branche und zum Berufsbild. Das gilt umso mehr, wenn Sie Berufseinsteiger sind und wenig Vergleichsmöglichkeiten haben. Bereiten Sie sich außerdem auf mögliche Gegenfragen vor. Bleiben Sie dabei immer möglichst ruhig und souverän.

2. Gehaltsverhandlung im Vorstellungsgespräch: Mit Qualifikationen punkten

Wenn Sie eine erfolgreiche Gehaltsverhandlung im Vorstellungsgespräch führen möchten, müssen Sie Ihrem Gegenüber etwas dafür bieten – nämlich sich selbst mit allen Vorzügen und Fähigkeiten. Umso besser Sie sich selbst darstellen, umso wertvoller werden Sie, und zwar wortwörtlich. Heben Sie vor allem folgende Dinge hervor:

  • Berufspraktische Erfahrungen in der jeweiligen Branche
  • Passende Weiterbildungen
  • Praktika und Ausbildungen
  • Auslandsaufenthalte und Fremdsprachenkenntnisse

3. Die passende Gehaltsvorstellung im Vorstellungsgespräch kommunizieren

Bei der Frage, welches Gehalt angemessen für eine bestimmte Anstellung ist, gehen die Meinungen erfahrungsgemäß gern auseinander. Es ist wichtig das Gehalt realistisch anzusetzen. Bringen Sie so viel wie möglich über die branchenübliche Vergütung in Erfahrung. Je enger und fundierter die kommunizierte Gehaltsspanne ist, umso seriöser wirken Sie.

Legen Sie am besten vorab eine individuelle Untergrenze fest und bleiben Sie standhaft. Wenn der Arbeitgeber nicht gewillt ist Ihr Minimum zu zahlen, dann werden Sie dort wahrscheinlich auch nicht glücklich. Bei der Gehaltsverhandlung im Vorstellungsgespräch setzen Sie erst einmal viel höher an. Sie werden fast immer heruntergehandelt und sollten sich auch dann noch mit der Summe wohlfühlen.

Denken Sie bei der Gehaltsverhandlung im Vorstellungsgespräch bitte auch an geldwerte Vorteile wie Versicherungen, betriebliche Altersvorsorge oder Firmenwagen.

4. Bei Jobwechsel mehr Gehalt anstreben

Wenn Sie sich aus einer festen und sicheren Anstellung heraus bewerben, haben Sie etwas mehr Spielraum und können vor allem mehr riskieren. Denken Sie auch daran, dass Ihr Gegenüber offenbar möchte, dass Sie von einem Mitbewerber zu ihm wechseln. Das hat seinen Grund. Folglich können Sie auch mehr verlangen.

Grundsätzlich sollten Sie bei einem freiwilligen Jobwechsel mindestens 10 % mehr Bruttogehalt anstreben. Alternativ kann es sein, dass Sie bessere Entwicklungschancen bei einem neuen Arbeitgeber sehen. Das sollten Sie so auch kommunizieren. In diesem Fall können sogar Gehaltseinbußen sinnvoll sein, solange sie sich im Rahmen halten.

Keinesfalls sollten Sie bei einer Gehaltsverhandlung im Vorstellungsgespräch zu Ihrem bisherigen Gehalt lügen. Sie müssen keine exakten Summen nennen, sollten aber auch nicht übertreiben, nur um als gefragt zu erscheinen. Sprechen Sie am besten von „branchenüblicher Bezahlung“.

5. Nicht zu forsch das Gehalt verhandeln im Vorstellungsgespräch

Eine Gehaltsverhandlung im Vorstellungsgespräch fußt auf dem Geben und Nehmen im späteren Arbeitsverhältnis und natürlich auch auf einer sachlichen und höflichen Gesprächsführung. Wer nur fordert, wird schnell unsympathisch. Legen Sie Ihren Fokus lieber auf das, was Sie dem Unternehmen bringen können. Umso vielversprechender dies ist, umso mehr Budget könnte freiwerden.

Vermeiden Sie Arroganz und Überheblichkeit und erscheinen Sie nicht gierig. Der potentielle Arbeitgeber kennt Ihre Fähigkeiten noch nicht im Detail und muss aufgrund unvollständiger Informationen eine Entscheidung treffen. Drehen Sie diesen Umstand zu Ihren Gunsten. Höflichkeit, Freundlichkeit und Ruhe bringen Ihnen Vorteile, ohne dabei Einfluss auf Ihre fachlichen Qualifikationen zu haben.

6. Vorsicht bei der Bewerbung aus der Arbeitslosigkeit heraus

Wenn Sie sich aus der Arbeitslosigkeit heraus bewerben, haben Sie bei einer Gehaltsverhandlung im Vorstellungsgespräch nur wenig Spielraum. Dessen sollten Sie sich bewusst sein. Vielleicht müssen Sie gegenüber vorherigen Anstellungen gewisse Einbußen hinnehmen. Allerdings müssen Sie sich auch nicht ausnutzen lassen. Keinesfalls sollten Sie unterwürfig sein und sich unter Wert verkaufen. Ein Gehalt ist kein Almosen, sondern das Entgelt für eine Leistung. Machen Sie sich das bewusst und bleiben Sie stets selbstsicher.

Kurz und knapp: Gehaltsverhandlung im Vorstellungsgespräch

Jedes Bewerbungsgespräch steigt und fällt auch mit der menschlichen Komponente. Bleiben Sie daher immer freundlich, höflich und ruhig. Kommunizieren Sie selbstbewusst Ihre Ziele und bleiben Sie realistisch. Kennen Sie Ihre Grenzen – in beide Richtungen.

weitere Artikel zum Thema

Um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, verwenden wir auf unserer Website Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website comcave.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.