Arbeitslosengeld nach Selbstständigkeit – COMCAVE.COLLEGE® Magazin

Ihre Favoriten

Ihre Favoritenliste ist leer

Kurs auswählen > merken > jederzeit aufrufen

Arbeitslosengeld nach Selbstständigkeit: Welche Ansprüche Sie jetzt haben

Comcave College GmbH
Mann mit Bart Blick über Dokumente

Das Wichtigste in Kürze:

  • Sie können unter bestimmten Umständen Arbeitslosengeld nach einer Selbstständigkeit Dazu müssen Sie nach dem 1. Januar 2009 eine freiwillige Arbeitslosenversicherung abgeschlossen haben.
  • Diese freiwillige Arbeitslosenversicherung kostet 72,24 € (Ost) respektive 76,44 € (West) und wird auf Grundlage der Bezugsgrößen pauschal berechnet.
  • Die Höhe des Arbeitslosengeldes basiert auf der formellen Ausbildung des Antragstellers und nicht auf der tatsächlichen Höhe der vorherigen Einnahmen.
  • Sie können auch Arbeitslosengeld während der Selbstständigkeit beziehen, solange Sie nicht mehr als 15 Stunden pro Woche arbeiten und dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen. 165 € im Monat dürfen Sie anrechnungsfrei dazuverdienen.

Wann gibt es Arbeitslosengeld nach Selbstständigkeit?

Sie erhalten Arbeitslosengeld nach der Selbstständigkeit grundsätzlich auf zweierlei Wege:

  1. Es besteht die Möglichkeit, sich als Selbstständiger freiwillig in der Arbeitslosenversicherung zu versichern.
  2. Es kann ein Anspruch aus einer vorherigen Beschäftigung auch nach einer (missglückten) Selbstständigkeit geltend gemacht werden.

In beiden Fällen müssen Sie die regulären Voraussetzungen für den Bezug von Arbeitslosengeld erfüllen. Sie müssen also arbeitslos gemeldet sein, dürfen nicht mehr als 15 Stunden die Woche arbeiten und müssen in den 24 Monaten vor Eintritt der Arbeitslosigkeit mindestens zwölf Monate in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt haben.

Arbeitslosengeld nach Selbstständigkeit durch freiwillige Arbeitslosenversicherung

Es gibt für Selbstständige die Möglichkeit, sich freiwillig in der gesetzlichen Arbeitslosenversicherung zu versichern. Somit ist dann auch ein Bezug von Arbeitslosengeld nach der Selbstständigkeit möglich. Allerdings geht dies nur, wenn Sie entweder vor der Selbstständigkeit bereits zwölf Monate sozialversicherungspflichtig beschäftigt waren oder bereits Arbeitslosengeld bezogen haben.

Die freiwillige Weiterversicherung muss innerhalb von drei Monaten nach Aufnahme der selbstständigen Tätigkeit beantragt werden. Das tun Sie bei der zuständigen Agentur für Arbeit an Ihrem Wohnort. Dabei müssen Sie Ihre Selbstständigkeit nachweisen, etwa durch einen Gewerbeschein.

Die Beiträge zur freiwilligen Arbeitslosenversicherung liegen bei 72,24 € (Ost) und 76,44 € (West) im Monat. Wenn Sie frisch gegründet haben, zahlen Sie im Gründungsjahr sowie im gesamten darauffolgenden Kalenderjahr nur die Hälfte des Beitrags.

Auch Arbeitslosengeld während der Selbstständigkeit ist möglich

Wenn Sie aus einer abhängigen Beschäftigung heraus gründen, können Sie den sogenannten Gründerzuschuss beantragen. Allerdings haben Sie darauf keinen Rechtsanspruch, denn der Zuschuss ist Ermessenssache der Arbeitsagentur. In vielen Fällen ergibt es Sinn stattdessen Arbeitslosengeld während der Selbstständigkeit zu beziehen.

Um Arbeitslosengeld während der selbstständigen Tätigkeit zu erhalten, müssen Sie sich Arbeitslos melden und dürfen nicht mehr als 15 Stunden in der Woche arbeiten. Für die ersten Aufträge kann dies aber oft schon ausreichen. Allerdings dürfen Sie nur 165 € frei dazuverdienen, der Rest wird vom ALG I abgezogen. Außerdem müssen Sie sich nachweislich aktiv um eine Stelle bemühen und auch die Vermittlungsvorschläge der Agentur wahrnehmen.

So hoch ist das Arbeitslosengeld nach Selbstständigkeit

Anders als bei der Berechnung des Arbeitslosengeldes bei abhängig Beschäftigten erfolgt die Berechnung des Arbeitslosengeldes nach einer Selbstständigkeit nicht auf Grundlage des Einkommens. Vielmehr ist Ihre formelle Ausbildung von Bedeutung. Die Arbeitsagentur unterteilt die Antragsteller dabei in vier Kategorien:

  • Qualifikationsgruppe 1: Hochschul- oder Fachhochschulausbildung
  • Qualifikationsgruppe 2: Fachschulausbildung oder Meister
  • Qualifikationsgruppe 3: Abgeschlossene Berufsausbildung
  • Qualifikationsgruppe 4: ohne Ausbildung

Das folgende Berechnungsbeispiel (Steuerklasse III ohne Kind) dient zur Orientierung dafür, inwiefern sich die Höhe des Arbeitslosengeld von Qualifikationsgruppe zu Qualifikationsgruppe unterscheidet:

  • Qualifikationsgruppe 1: monatlich 1.585,80 €
  • Qualifikationsgruppe 2: monatlich 1.371,90 €
  • Qualifikationsgruppe 3: monatlich 1.151,10 €
  • Qualifikationsgruppe 4: monatlich 897,00 €

Arbeitslos nach Selbstständigkeit? Anspruch prüfen!

Wenn Sie Ihre Selbstständigkeit ruhen lassen oder wieder aufgeben möchten, sollten Sie zunächst prüfen, ob Sie überhaupt Anspruch auf Arbeitslosengeld haben. Ist dies nicht der Fall haben Sie immer noch die Möglichkeit Arbeitslosengeld II (auch „Hartz IV“ genannt) zu beantragen.

Die Grundsicherung erhalten Sie bei entsprechender Bedürftigkeit, unabhängig von vorherigen Einzahlungen oder Beschäftigungen. Sie müssen nicht einmal arbeitslos sein, sondern können sich mit Arbeitslosengeld II auch durch magere Zeiten Ihrer Selbstständigkeit retten. ALG II umfasst den Regelsatz von 382 € für Erwachsene sowie die Kosten für Unterkunft und Heizung.

Arbeitslos nach Selbstständigkeit – Weiterbilden und Chancen steigern

Ob Sie Arbeitslosengeld beziehen oder nicht, beeinflusst nicht Ihre Möglichkeiten Leistungen bei der Agentur für Arbeit zu beanspruchen. Auch ohne Anspruch profitieren Sie von den Vermittlungsleistungen. Alternativ können Sie auch Hilfreiche Weiterbildungsangebote wahrnehmen, die Sie in Ihrer beruflichen Karriere weiterbringen.

So können Sie beispielsweise mit Hilfe eines Bildungsgutschein an Weiterbildungs- oder Umschulungskurse teilnehmen und Ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt damit verbessern. Wichtig ist nur, dass Sie die Maßnahmen bei einem zertifizierten und anerkannten Anbieter absolvieren.

Kurz und knapp: Arbeitslosengeld nach Selbstständigkeit

Um nach einer Selbstständigkeit Anspruch auf Arbeitslosengeld zu haben, müssen Sie sich in der Regel freiwillig weiterversichern. Das geht aber nur, wenn Sie vorher lange genug sozialversicherungspflichtig gearbeitet haben oder bereits ALG I bezogen haben. Sowohl die Beiträge als auch die Leistungen für die freiwillige Versicherung werden auf Basis von Bezugsgrößen pauschal errechnet. Alternativ haben Sie auch als Selbstständiger Anspruch auf Arbeitslosengeld II, sofern Sie bedürftig sind.

Zurück zur Themenwelt