Frau schreibt an ihrer Bewerbung mit ihren Kindern auf dem Sofa

Mütter, die ihre Bewerbung nach der Elternzeit in Angriff nehmen und wieder ins Berufsleben einsteigen wollen, stehen vor einer besonderen Entscheidung: Sie können entweder zu ihrem alten Arbeitsplatz zurückkehren oder sich durch einen Jobwechsel beruflich neu orientieren. Die Gründe für Letzteres sind vielfältig. Oft bleibt der Kontakt zum vorherigen Arbeitgeber während der Elternpause nicht mehr bestehen oder die bisherige Tätigkeit bietet schlichtweg nicht die optimalen Bedingungen zur persönlichen Vereinbarkeit von Job und Familie. In diesen Fällen liegt es als Mutter nahe, eine überzeugende Bewerbung zu schreiben, die einen erfolgreichen Wiedereinstieg in einen neuen Job gewährleistet. Doch worauf müssen Mütter hierbei achten? Mit unseren Tipps klappt es mit der erfolgreichen Bewerbung nach der Elternzeit!

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine Lücke im Lebenslauf aufgrund von Elternzeit, Kindererziehung oder Arbeitslosigkeit ist kein Tabu. Fokussieren Sie sich in Ihrer Bewerbung nach der Elternzeit auf Ihre Stärken.
  • Wussten Sie eigentlich, dass Sie als Mutter wertvolle Soft Skills für den Arbeitsmarkt mitbringen? Unterschätzen Sie nicht Ihren Stellenwert und seien Sie sich Ihrer Kompetenzen bewusst.
  • Sie können die Pause vom Arbeitsplatz nutzen, um Ihre beruflichen Fähigkeiten zu erweitern oder um sich beruflich neu zu orientieren. Durch die Teilnahme an einer Weiterbildung oder Umschulung erwerben Sie eine attraktive Qualifikation, mit der Sie Ihre Bewerbung nach der Elternzeit aufwerten.

Wie kann ich mich als Mutter auf die Bewerbung vorbereiten?

Die Bewerbung nach der Elternzeit kann für Mütter eine aufregende Angelegenheit sein und ist sowohl mit Vorfreude als auch mit Zweifeln oder Enttäuschung verbunden. Viele Mütter plagt der Gedanke, keine wertvollen Ressourcen und beruflichen Kenntnisse für den zukünftigen Arbeitsplatz mitbringen zu können. Fehlende Qualifikationen und das lange Wegbleiben vom Job erwecken bei ihnen schnell den Eindruck, für den zukünftigen Job nicht geeignet zu sein. Die Angst vor einer Doppelbelastung ist ebenfalls groß. Der Versuch, dem Beruf und der eigenen Familie gleichermaßen gerecht zu werden, führt daher nicht selten zu Frust und schlechtem Gewissen.

Umso wichtiger ist es, vorab das eigene Potenzial zu erkennen – sowohl als Mutter als auch als künftige Arbeitnehmerin. Außerdem sollten Sie sich bereits vor dem Schreiben der Bewerbungen mit den eigenen Zielen auseinanderzusetzen. Seien Sie sich als Mutter Ihrer Kompetenzen und Fähigkeiten bewusst.

Meist helfen Notizen zu den folgenden Fragestellungen:

  1. Welche Art von Tätigkeit möchte ich ausüben? Worin liegen meine Stärken?
  2. Welche Rahmenbedingungen muss mein zukünftiger Arbeitsplatz erfüllen?
    • Vollzeit oder Teilzeit
    • Angemessenes Gehalt
    • Home-Office-Regelung
    • Branche
    • Perspektiven zur Weiterentwicklung
    • Nähe zum Wohnort
    • Erreichbarkeit mit dem ÖPNV
  3. Welche Soft Skills bringe ich als Mutter mit? Welche Hard Skills kann ich vorweisen?
  4. Was schätzen andere an mir?

Mit konkreten Zielen vor Augen und der richtigen Einstellung zu den eigenen Kompetenzen fällt Ihnen das Schreiben einer Bewerbung sehr viel leichter. Egal, ob Mutter oder nicht – wer eine Bewerbung schreibt, hat ein konkretes Ziel: Sich selbst und den eigenen Mehrwert für den potenziellen Arbeitsplatz überzeugend darzustellen und dabei Motivation und Selbstbewusstsein auszustrahlen.

Der formelle Aufbau der Bewerbung bleibt auch für Mütter derselbe:

  • Deckblatt mit Foto
  • Anschreiben (Soft Skills erwähnen)
  • Lebenslauf (Hard Skills erwähnen)
  • Zeugnisse und Zertifikate
  • Referenzen und Arbeitsproben

Bewerbung nach Elternzeit: Soll ich erwähnen, dass ich Mutter bin?

Viele Mütter stellen sich bei ihrer Bewerbung nach der Elternzeit die Frage: Gibt es eine Regelung, die besagt, dass ich meine Kinder erwähnen muss? Die Antwort lautet Nein. Gemäß dem Allgemeinen Gleichstellungsgesetz, kurz AGG, gibt es rechtlich keine Verpflichtung dazu. Eine Bewerberin, die ihre Mutterrolle allerdings klar verdeutlicht, vermittelt der Arbeitgeberin oder dem Arbeitgeber durchaus den Eindruck, dass sie ein langfristiges, bindendes Interesse an dem Arbeitsplatz hat. Verdeutlichen Sie zudem, dass die Betreuung Ihrer Kinder während Ihrer Arbeitszeiten gesichert ist. Die Angabe Ihrer Kinder kann im Lebenslauf unter „Persönliche Angaben“ stehen und zum Beispiel wie folgt formuliert werden:

Familienstand: ledig, zwei Kinder (3 und 5 Jahre alt), Kinderbetreuung ganztägig gesichert

Familienstand: verheiratet, ein Kind (2 Jahre alt), gesicherte Kinderbetreuung während der Arbeitszeit

Wie kommuniziere ich die Elternzeit im Lebenslauf?

Sofern Sie sich zurzeit in Elternzeit und in einem noch bestehenden Arbeitsverhältnis befinden, können Sie dies im Lebenslauf unter „Berufserfahrung“ oder „Beruflicher Werdegang” angeben. Wichtig sind neben Ihren Tätigkeits- und Aufgabenfeldern auch die Angabe der Stunden, die Sie gegebenenfalls in Elternzeit weitergearbeitet haben. Damit verdeutlichen Sie, dass Sie auch weiterhin beruflich tätig gewesen sind.

seit 05/2019LETZTER-TRAUMJOB AG, Berlin

Kauffrau im E-Commerce
Strategische Verwaltung des Onlineshops
Budget- und Kostenkalkulation
Wettbewerbsbeobachtung und -analyse

Elternzeit seit 11/2021
(15 Stunden/Woche)
Beobachtung, Analyse und Reporting des Kundentraffics

Sie schreiben eine Bewerbung ohne bestehendes Arbeitsverhältnis? Dann sollten Sie diese Phase inklusive Zeitangabe unter einem eigenen Abschnitt erwähnen – zum Beispiel unter „Familienphase”, „Aktuell“ oder „Elternzeit”. Wichtig ist jedoch, dass Sie Ihre Lücke im Lebenslauf aufgrund von Arbeitslosigkeit nach der Elternzeit oder Kindererziehung nicht als Tabu ansehen.

Generell gilt für Ihre Bewerbungsunterlagen: Verlieren Sie sich nicht in Entschuldigungen oder Erklärungen für Ihre Auszeit. Legen Sie Ihren Fokus stattdessen auf Ihre Kompetenzen. Zeigen Sie sich positiv und zukunftsorientiert und machen Sie deutlich, warum Sie die perfekte Kandidatin für den Job sind.

Wie kann ich meine Kompetenzen trotz Auszeit verdeutlichen?

Besonders überzeugend wird Ihre Bewerbung, wenn Sie aufzeigen, dass Ihre Qualifikationen und Hard Skills auf dem neuesten Stand sind. Nutzen Sie die Elternzeit, um genau daran zu arbeiten. Mit einer Weiterbildung können Sie zum Beispiel Ihr Fachwissen auffrischen bzw. gezielt ausbauen, während Sie mit einer Umschulung einen neuen IHK Berufsabschluss erwerben. Dadurch vermitteln Sie Ihrer potenziellen Arbeitgeberin oder Ihrem potenziellen Arbeitgeber, dass Sie belastbar sind und den Ehrgeiz haben, auch mit Kind beruflich aktiv zu bleiben. Im Lebenslauf lässt sich Ihre Weiterbildung zum Beispiel unter dem Punkt „Bildungslaufbahn“ oder „Aktuell“ auflisten.

seit 03/2022COMCAVE.COLLEGE, Dortmund

Weiterbildung
Digitalisierung und 4.0 Arbeitsgesellschaft im Wandel

Kursinhalte
Der gesellschaftliche Umbruch
Digitalisierung und Vernetzung in der Arbeitswelt
Datenschutz
Unternehmenskultur im digitalen Wandel
Digitales Informationsmanagement

Voraussichtlicher Abschluss: 08/2022

Mit der Teilnahme an einer beruflichen Weiterbildung erwerben Sie anerkannte Zertifikate und Zeugnisse, mit denen Sie Ihre Chance als Mutter am Arbeitsmarkt deutlich steigern. Sie geben Aufschluss über die Hard Skills, die Sie während der Elternzeit erworben haben. Für die kurze und prägnante Angabe dieser anerkannten Hard Skills ist der Lebenslauf vorgesehen:



08/2022
06/2021




Deutsch
Italienisch
Englisch
Fachliche Qualifikationen

SCRUM Master-Zertifizierung
SAP S/4HANA-Zertifizierung


Sprachkenntnisse

1. Muttersprache
Sehr gute Kenntnisse in Wort und Schrift
Fortgeschrittene Kenntnisse, B2 (TOIEC Zertifikat)

Worauf sollte im Anschreiben der Fokus gelegt werden?

Im Anschreiben haben Sie die Möglichkeit, Ihre außerfachlichen, sozialen Kompetenzen – auch Soft Skills genannt – geschickt und in Bezug auf die gefragten Stellenanforderungen zum Ausdruck zu bringen. Versuchen Sie dabei, die Fähigkeiten auf konkrete und belastbare Situationen zu beziehen. Je nach Stellenanzeige sind unterschiedliche Soft Skills gefragt und es bedarf ein wenig Feingefühl, um diese im Bewerbungsschreiben treffend zu formulieren.

Lesen Sie hier einige hilfreiche Formulierungsbeispiele:

  • Während meiner Umschulung zur Kauffrau im Dialogmarketing konnte ich meine Teamfähigkeit im Modul „Agiles Projektmanagement“ unter Beweis stellen und habe dieses erfolgreich mit der SCRUM Master-Zertifizierung abgeschlossen.
  • Durch meine Mutterrolle bin ich überzeugt von meinen Fähigkeiten in der Organisation und im Zeitmanagement und möchte diese gezielt in der Verwaltung Ihres Unternehmens einsetzen.
  • Insbesondere im Umgang mit anderen Menschen blühe ich auf. Ich sehe meine Stärke im Lösen von Konfliktsituationen, welche ich bereits während meiner Ausbildungszeit zur Personaldienstleistungskauffrau in vielerlei Hinsicht zeigen konnte.

Kurz und knapp: Bewerbung nach Elternzeit

Zeigen Sie sich als Mutter in Ihrer Bewerbung stets positiv und zukunftsorientiert. Verdeutlichen Sie, warum Sie die perfekte Kandidatin für den Job sind. Verstehen Sie Ihre berufliche Auszeit aufgrund der Elternzeit nicht als Lücke im Lebenslauf. Sie müssen sich für Ihr Mutterdasein nicht rechtfertigen. Ganz im Gegenteil: Nutzen Sie die Elternzeit, um beruflich auf dem neuesten Stand zu bleiben. Durch die Teilnahme an einer Weiterbildung erwerben Sie eine attraktive Qualifikation, mit der Sie Ihre Jobchancen am Arbeitsmarkt steigern.

Diesen Artikel weiterempfehlen

2022-07-27 Mütter, die ihre Bewerbung nach der Elternzeit in Angriff nehmen und wieder ins Berufsleben einsteigen wollen, stehen vor einer besonderen Entscheidung: Sie können entweder zu ihrem alten Arbeitsplatz zurückkehren oder sich durch einen Jobwechsel beruflich neu orientieren. Die Gründe für Letzteres sind vielfältig. Oft bleibt der Kontakt zum vorherigen Arbeitgeber während der Elternpause nicht mehr […]

COMCAVE.COLLEGE Logo
COMCAVE.COLLEGE GmbH