Verzweifelter Mann in einem leeren Büro

Immer wieder kommt es zu Situationen, in denen Unternehmen die Kapazitäten ihrer Arbeitskräfte nicht mehr wirtschaftlich sinnvoll nutzen können. Statt dem Personal direkt zu kündigen, kann es dann zur sogenannten Kurzarbeit kommen. Die Kurzarbeitsregelung findet besonders während saisonaler oder konjunkturbedingter Schwankungen sowie bei länger anhaltenden Krisenzeiten Anwendung. Wie lange Kurzarbeit angewiesen werden darf, welche Auswirkungen sie auf den Verdienst hat und welche Chancen Sie während der Kurzarbeitszeit für sich nutzen können, lesen Sie hier.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Kurzarbeit ist für Unternehmen eine Möglichkeit, konjunkturelle Schwankungen zu überstehen, ohne Mitarbeiter entlassen zu müssen.
  • Arbeitnehmer in Kurzarbeit erhalten Ausgleichszahlungen aus den Mitteln der Arbeitslosenversicherung, behalten aber trotzdem ihren Job.
  • In Krisenzeiten hilft Kurzarbeit den Bürgern, kurzfristig und unbürokratisch über Notsituationen hinwegzuhelfen.
  • Während der Kurzarbeit kann es sinnvoll sein, die freigewordene Zeit in Weiterbildungen zu investieren, um gestärkt aus einer Krise hervorzugehen.
  • COMCAVE bietet zahlreiche förderfähige Kurse für Berufstätige an, welche dank 100 Prozent Telelearning vollständig von Zuhause absolviert werden können.

Was bedeutet Kurzarbeit überhaupt?

Kurzarbeit ist ein arbeitsrechtliches Instrument, um Unternehmen und deren Angestellte in Krisenzeiten zu schützen. Konkret verhindert die Kurzarbeitsregelung Kündigungen in wirtschaftlich schwierigen Phasen. Die Arbeitnehmer arbeiten dann stark verkürzt oder gar nicht, erhalten aber zusätzlich zum ebenfalls verringerten Lohn den sogenannten Kurzarbeiterlohn als Leistung aus der Arbeitslosenversicherung.

Kurzarbeit: Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

Anspruch auf Kurzarbeit ist gegeben, wenn es eine erhebliche Einschränkung des Arbeitsaufkommens gibt. Das kann sowohl saisonal (Landwirtschaft, Baugewerbe, Landschaftsbau etc.), aber auch durch wirtschaftliche Abschwung- beziehungsweise Tiefphasen bedingt sein.

Schon gewusst?

Kurzarbeit muss entweder im Tarifvertrag, im Arbeitsvertrag oder einer Betriebsvereinbarung geregelt sein, um zur Anwendung zu kommen. Der Anspruch auf das zusätzliche Kurzarbeitergeld bei Lohnausfall basiert hingegen auf den § 95 ff. des BGB.

Wie hoch ist das Kurzarbeitergeld und wie lange wird es gezahlt?

Während der Kurzarbeit ist es üblich, dass der Arbeitgeber nicht mehr den eigentlich vereinbarten Arbeitslohn zahlen kann. Statt einer Kündigung und dem normalen Arbeitslosengeld bleibt bei Kurzarbeit allerdings das Arbeitsverhältnis bestehen und der Arbeitnehmer erhält Kurzarbeitergeld aus den Mitteln der Bundesagentur für Arbeit.

Das Kurzarbeitergeld beträgt ohne Kinder 60 Prozent und mit Kind bzw. Kindern 67 Prozent der Differenz zwischen dem regulären Nettoentgelt (Soll) und dem tatsächlichen Entgelt (Ist), das Sie noch von Ihrem Arbeitgeber bekommen. Beide Beträge werden nach einer Berechnungstabelle der Agentur für Arbeit pauschalisiert berechnet, sodass Sie daraus Ihren Anspruch ableiten können.

Beispielrechnung: So wird das Kurzarbeitergeld berechnet

Allgemeine Informationen

Monatsbruttoentgelt (regulär)2.000,00 €
Monatsbruttoentgelt (Kurzarbeit)1.000,00 €

Berechnung: Kurzarbeitergeld

Pauschalisierter Nettoentgelt (regulär)1.417,00 €
Pauschalisierter Nettoentgelt (Kurzarbeit)800,00 €
Differenz aus Nettoentgelt (regulär) & Nettoentgelt (Kurzarbeit)617,00 €
Leistungssatz (mit Kindern liegt der Satz bei 67 %)60 %
Kurzarbeitergeld370,20 €

Berechnung des regulären Nettolohns während der Kurzarbeit

Pauschalisierter Nettolohn (Kurzarbeit)800,00 €
Kurzarbeitergeld370,20 €
Regulärer Nettolohn während der Kurzarbeit1170,20 €

Schon gewusst?

Kurzarbeit ist gesetzlich auf zwölf Monate beschränkt. In Zeiten außergewöhnlicher Verhältnisse auf dem Arbeitsmarkt (z. B. Pandemie) kann der Zeitraum jedoch per Rechtsverordnung auf 24 Monate ausgedehnt werden. Während des Bezugs werden weiterhin Sozialversicherungsbeiträge gezahlt, damit keine Ansprüche verlorengehen.

Kurzarbeit in Krisenzeiten hilft Arbeitnehmern und Arbeitgebern

Während normaler Konjunkturschwankungen und den üblichen saisonalen Schwankungen mancher Branchen ist Kurzarbeit vor allem ein Mittel, um Entlassungen zu vermeiden. Unternehmen können so Mitarbeiter und allgemein ihre Personalstruktur erhalten.

Arbeitnehmer behalten also ihren Arbeitsplatz und werden finanziell abgesichert, auch wenn sie weniger oder gar nicht arbeiten müssen. Im letzteren Fall – der sogenannten „Kurzarbeit Null“ – erhalten Sie ähnlich wie beim Arbeitslosengeld I 60 Prozent respektive 67 Prozent des normalen Nettogehalts, können aber nach der Krisenzeit wieder ganz normal in ihren Job zurückkehren.

Möglichkeiten der Weiterbildung in der Kurzarbeiterzeit

Durch angeordnete Kurzarbeit ergeben sich ganz neue Chancen und Potentiale für betroffene Arbeitnehmer. Sie können sich nämlich in der neu gewonnenen Freizeit in einem bestimmten Bereich weiter- oder fortbilden. Dies ist nicht nur einfach ein persönlicher Gewinn. Auch der Arbeitgeber profitiert, wenn seine Mitarbeiter Fort- bzw. Weiterbildungen erfolgreich abschließen. Besonders mit Blick auf die Anforderungen der Arbeitswelt 4.0 können Arbeitnehmer ihr berufliches Profil und allgemein ihre Karrierechancen verbessern.

Expertentipp

Eine Weiterbildung bei Kurzarbeit lässt sich auf Basis des Qualifizierungschancengesetzes sogar bezuschussen. Ziel der Bundesregierung ist es, Arbeitnehmer durch eine verbesserte Qualifizierung von drohenden Jobverlusten zu schützen.

Kurzarbeit und erfolgreiche Weiterbildung dank E-Learning möglich

Auch wenn plötzlich auftretende Kurzarbeit im ersten Moment für Unsicherheit und Zukunftsängste sorgt, kann sie eine gute Chance für die berufliche Karriere sein. Die freigewordene Zeit können Sie für die Teilnahme an Fort- und Weiterbildungskursen nutzen. COMCAVE bietet Ihnen dank E-Learning die Möglichkeit, Kurse vollständig von Zuhause aus zu absolvieren.

Genießen Sie die Vorteile unserer virtuellen Klassenräume und der vielfältigen digitalen Lernhilfen. So kehren Sie nach der Kurzarbeit optimal vorbereitet in Ihren Beruf zurück und steigern sogar Ihre Chancen auf einen beruflichen Aufstieg.

Ihr persönlicher Ratgeber

Der nächste Urlaub steht bevor? In unserem ausführlichen Artikel klären wir Sie darüber auf, wie es sich mit dem Urlaubsgeld bei Kurzarbeit verhält.

Kurz und knapp: Kurzarbeit

Kurzarbeit ist ein wirksames Instrument, um Unternehmen und Arbeitnehmer in Krisenzeiten vor zu großen finanziellen Einbußen zu schützen. Statt zu kündigen, wird der Arbeitnehmer auf Kurzarbeit gesetzt und erhält einen geringeren Lohn, muss aber auch weniger arbeiten. Die Differenz wird teilweise durch Leistungen aus der Arbeitslosenversicherung ausgeglichen. Außerdem haben Sie als Arbeitnehmer die Möglichkeit sich in der Kurzarbeit weiterzubilden. Viele Maßnahmen werden dabei durch Bundesmittel gefördert. Anbieter wie COMCAVE ermöglicht seinen Teilnehmern, die Weiterbildungskurse vollständig von zuhause aus zu erledigen.

Diesen Artikel weiterempfehlen

Datenschutzerklärung
2022-09-28 Immer wieder kommt es zu Situationen, in denen Unternehmen die Kapazitäten ihrer Arbeitskräfte nicht mehr wirtschaftlich sinnvoll nutzen können. Statt dem Personal direkt zu kündigen, kann es dann zur sogenannten Kurzarbeit kommen. Die Kurzarbeitsregelung findet besonders während saisonaler oder konjunkturbedingter Schwankungen sowie bei länger anhaltenden Krisenzeiten Anwendung. Wie lange Kurzarbeit angewiesen werden darf, welche Auswirkungen […]

COMCAVE.COLLEGE Logo
COMCAVE.COLLEGE GmbH